PRAXIS-BAUSTEINE was ist das?

Was ist PRAXIS-BAUSTEIN?

PRAXISBAUSTEIN ist ein Lehr-Plan für die Werkstatt.

Wenn jemand einen Beruf lernt, nennt man das Ausbildung. Dazu gibt es einen Lehrplan.

Die Ausbildung in der Werkstatt geht nach PRAXIS-BAUSTEIN.

Damit lernen die Menschen in der Werkstatt.

Sie lernen etwas über die Arbeit.

Diese Ausbildung wurde in Sachsen ausgedacht.

Das gibt es nur in Werkstätten für behinderte Menschen in Sachsen.

Noch können das nicht alle Werk-Stätten. Die Werkstätten werden extra dafür ausgewählt. Und sie müssen beweisen, dass sie PRAXIS-BAUSTEIN können.

Kann ich mit PRAXIS-BAUSTEIN lernen?

Fragen Sie Ihren Gruppen-Leiter.

Er sagt Ihnen, was Sie lernen können.

Er sucht mit Ihnen einen PRAXIS BAUSTEIN aus. Dann wird Ihnen gezeigt, wie Sie eine Aufgabe erledigen. Sie lernen dann genau, wie eine Arbeit zu machen ist. Das nennt man die Praxis.

Und Sie lernen wie in der Schule. Dann arbeiten Sie nicht, sondern sind in einem Kurs. Dort hören Sie zu. Oder schreiben sich etwas auf. Das nennt man die Theorie.

Manchmal müssen Sie einen Zettel ausfüllen. Dann weiß der Lehrer, ob Sie alles verstanden haben. Das ist so ähnlich wie ein Prüfung.

Am Ende machen Sie einen Test. Wenn der gut läuft, bekommen Sie ein Zertifikat. Das ist ein Zeugnis. Dort steht drauf, was Sie alles können. Sie haben dann einen Teil von einem Beruf gelernt.

Oder Sie bekommen eine Urkunde, dass Sie bei PRAXIS-BAUSTEIN dabei gewesen sind.

In Ihrer Werkstatt gibt es PRAXIS-BAUSTEIN noch nicht? Dann fragen Sie den Werkstatt-Rat. Oder den Werkstatt-Leiter.

PRAXIS-BAUSTEINE gibt es für ganz verschiedene Arbeiten

Zum Beispiel für die Reinigung. Dann lernen Sie Sauber-machen. Zum Beispiel, welches Putz-Mittel gut ist. Und wie man am besten wischt. Und vieles andere. Wenn Sie alles gelernt haben, können Sie allein sauber machen.

https://www.praxisbaustein.de/die_praxis-bausteine_praxis-bausteine_was_ist_das_de.html